Quelle (1999)

Die Fassadenarbeit „Quelle“ zitiert eine Quellnymphe von Jean-Auguste Ingres (1780-1876), die allgemein als Symbol eines fruchtbaren Lebens gilt. Hier, in einem Gebäude, das von einer Anzahl Kreativ-Dienstleistern bezogen wurde, verbindet sich dieseFülle des Lebens mit der Vorstellung von Kreativität, der unerschöpflichen Quelle von Ideen und Erfindungen.

TRANSFORMER

Platinenstrukturen umfangen die Architektur und transformieren sie visuell-ästhetisch in eine Art technischen Organismus.

Das plastische Bildwerk überformt das gesamte Haus und repräsentiert die digitalisierte Arbeitswelt. Im Bereich der Eingangszone wird inhaltlich korrespondierend ein Fotobetonbild zweier ineinander verschlungener Ringer installiert. Sie symbolisieren Wettkampf und Kommunikation und erweitern so das Spektrum der durch die Leiterbahnen dargestellten Arbeitswelt.

Die Quelle, Innenansicht
Die Quelle, Innenansicht
Die Quelle, Innenansicht
Die Quelle, Innenansicht DIE QUELLE -
Eingangsbereich innen
Die Quelle, Fassade
Die Quelle, Fassade DIE QUELLE -
Fassade
Die Quelle, Fassade (Detail)
Die Quelle, Fassade (Detail)
Eastsite VI, Tapisserien im Foyer
Eastsite VI, Tapisserien im Foyer
Eastsite VII, Fassadengestaltung: Ornament und Eingangsbild
Eastsite VII, Fassadengestaltung: Ornament und Eingangsbild
Eastsite VII, Fassendenornament (Detail)
Eastsite VII, Fassendenornament (Detail)